25 May – 15 June, 2024

STARE AT YOUR SCARS UNTIL THE SUN OF YOUR EYES MAKES THEM GROW FLOWERS

Anna Niedhart & Robert Seidel

Die Duo-Ausstellung „STARE AT YOUR SCARS UNTIL THE SUN OF YOUR EYES MAKES THEM GROW FLOWERS“ von Anna Niedhart und Robert Seidel lädt die Besucher:innen in ein mehrdimensionales Universum ein, dessen unerwartetes Gravitationszentrum die Malerei ist.

Beide rezipieren und multiplizieren Kunstgeschichte in der Wahl der Materialien und Verfahren. Bei Niedhart sind es unter anderem Porzellan, Glasuren, Leinwand, Seide und Holz, während Seidel auf traditionelle Tuschezeichnungen, gebrochenes Laserlicht, Video und generative KI- Bildprozessierung zurückgreift. Diese Vermischung von Analog und Digital führt zu einem überraschend kohärenten Wechselspiel, das unsere überbordenden medialen Sehgewohnheiten reflektiert.

Niedharts verwundene Figuren erinnern an Fabelwesen oder barocke Tierportraits, deren Zustände zwischen pastoraler Funktion und alptraumhaftem Echo oszillieren. Die Figuren scheinen in ständiger Verwandlung begriffen zu sein und strahlen sowohl Trost als auch Unbehagen aus. Seit 2023 beschäftigt sich die Künstlerin mit Porzellan, auf dessen fragmentierte Körperhüllen sie ihre malerischen Gesten überträgt, wobei die zarten Oberflächen aufgerissen und „überschminkt“ erscheinen.

In Seidels Arbeiten werden u.a. Zeichnungen in komplexe KI- Prozesse eingespeist. Die KI lagert aus ihrem Datenbestand selbstähnliche Bildfragmente an, wodurch eine scheinbar endlose Wiederholung und Variation von visuellen Details generiert wird. So entsteht ein Pastiche aus kunsthistorischen Versatzstücken wie Draperien, jenen Stofffaltungen auf Renaissance-Gemälden oder Tierillustrationen, die den Künstler schon früh im von Ernst Haeckel gegründeten Naturkundemuseum seiner Heimatstadt Jena inspirierten. In der Gegenüberstellung der beiden Oeuvres eröffnen sich unvermutet verwandtschaftliche Beziehungen, etwa im Umgang mit überbordenden Texturen oder einer bisweilen dramatischen Farbsymbolik. Nur die Blickrichtung ist eine andere: Während Niedhart menschliche und tierische Körper fragmentiert, setzt Seidel seine abstrakte Welt aus endlosen Bruchstücken zusammen. Durchdrungen von einer intensiven Emotionalität, die sich mit den unbequemen Aspekten menschlicher Erfahrung auseinandersetzt, entsteht ein komplexes Mosaik, das die Absurdität, Zerbrechlichkeit und Unordnung des Daseins reflektiert.

Text: Isabella Sedeka und Robert Seidel Unterstützung: Gelato DISCO und Onformative

Projectspace Kimgo
John-Schehr-str.1
10407 Berlin