forever & ever

Anna Nero & Gary Schlingheider

7 Aug – 12 Sep 2021

Painting and sculpture are mutually dependent in the works of Anna Nero and Gary Schlingheider and arise from the preoccupation with the transgression of boundaries between the two genres. Color and form are the focus of their engagement.

Fascinated by the gaudy banality of everyday life, Anna Nero uses quotes from advertising, fashion, and comics, as well as examples of abstract and concrete painting, to scratch the surface of things. At the heart of Nero’s work is the question of the thinghood of a work as a painterly image, its material properties, use, and aura.

Gary Schlingheider works in his paintings with monochrome surfaces, which are placed both next to each other and on top of each other. Schlingheider works in large formats, with powerful opaque colors and geometric, reduced bodies. With a reference to art historical models, such as the Minimalists Ellsworth Kelly or Frank Stella, Gary Schlingheider reexamines the boundaries between painting and sculpture. The result is a composition of clearly delineated geometric forms within the various layers.

German Version:

Malerei und Skulptur bedingen sich in den Werken von Anna Nero und Gary Schlingheider gegenseitig und entstehen aus der Beschäftigung mit der Grenzüberschreitung der beiden Gattungen. Dabei bilden Farbe und Form den Schwerpunkt der Auseinandersetzung.

Fasziniert von der knalligen Banalität des Alltags kratzt Anna Nero mit Hilfe von Zitaten aus Werbung, Mode und Comics sowie Beispielen abstrakter und konkreter Malerei an der Oberfläche der Dinge. Im Zentrum der Arbeiten von Nero steht die Frage nach der Dinghaftigkeit eines Werkes als malerisches Abbild, dessen materiellen Eigenschaften, Gebrauch und Aura.

Gary Schlingheider arbeitet in seinen Installationen mit monochromen Flächen, die sowohl nebeneinander als auch übereinander angeordnet werden. Schlingheider arbeitet mit kraftvollen opaken Farben und geometrischen, reduzierten Körpern. Unter Bezugnahme auf kunsthistorische Vorbilder, wie die Minimalisten Ellsworth Kelly oder Frank Stella, lotet Gary Schlingheider die Grenzen zwischen Malerei und Skulptur neu aus. Das Ergebnis ist eine temporäre Komposition aus klar umrissenen geometrischen Formen.

Edit: Tanya Most